SOMMERATELIER

Die sechste Runde des ERNST STARK SOMMERATELIERS findet vom 2. bis 6. Juli und vom 23. bis 27. Juli 2018 in einem Herrenhaus in der Haute-Normandie statt.

DIE IDEE

Die Idee des Sommerateliers ist es, eine kleine Gruppe von maximal fünf künstlerisch ambitionierten Menschen an einem außergewöhnlichen Ort zu versammeln, um dort gemeinsam eine Woche lang in und mit der Natur zu leben und zu arbeiten.

Unter professioneller Anleitung des Künstlers/Holzbildhauers Ernst Stark sollen Zeichnungen, Aquarelle und plastische Arbeiten aus Holz im großen und kleinen Format entstehen. Für die Teilnahme am Kurs sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

DER ORT

Auf halbem Weg zwischen Paris und der Seinemündung von Le Havre gelegen, befindet sich auf einer Anhöhe über dem kleinen, malerischen Städtchen La Bouille der Platz für unser Sommeratelier.

Bereits im 17. Jahrhundert verbrachten hier wohlhabende Familien aus dem nahe gelegenen Rouen die Sommermonate. Später kamen der englische Landschaftsmaler William Turner und die französischen Impressionisten hierher, um sich vom romantischen Blick auf die meandernden Seineschleifen inspirieren zu lassen. 

Das Anwesen mit seinem Herrenhaus aus dem Jahre 1680 und seinen dazugehörigen Nebengebäuden, dem frisch  restaurierten französischen Garten, seinem Park und den angrenzenden Wäldern bietet auf einer Fläche von insgesamt 24 Hektar einen weiten und großzügigen Rahmen für unser Vorhaben. Ein beheiztes Schwimmbad im Garten und ein Hammam runden das Ganze ab.

DAS SOMMERATELIER

Das Sommeratelier beginnt am Sonntag Nachmittag mit dem Kennenlernen der Teilnehmer, und endet am Freitag Nachmittag mit einer Präsentation der entstandenen Arbeiten.

Bei schönem Wetter ist eine Exkursion an die Atlantikküste auf den Spuren der französischen Impressionisten vorgesehen.

Wir werden gemeinsam frühstücken und zu Mittag essen. Am Abend besteht die Möglichkeit, sich in der Atelierküche selbst zu versorgen oder in eines der zahlreichen Restaurants in der Umgebung zu gehen. Wir halten Tipps und Adressen für Sie bereit.

DER ABLAUF

Wir treffen uns am Sonntag Nachmittag um 16 Uhr zu einer Ortsbegehung

 

· des Herrenhauses aus dem 17. Jahrhundert (original Treppenhaus, holzvertäfelte Salons, Bibliothek, Speisesaal, alte Küche, Gästezimmer)

· des Gästehauses aus dem 19. Jahrhundert (Gästezimmer, Arbeits-, Aufenthalts-, Kinoraum)

· sowie des gesamten Anwesens mit seinen diversen Nebengebäuden, Gärten, Pferdeweiden und Wäldern

 

und beschließen den Rundgang im neu errichteten Atelier mit seiner angrenzenden Küche. Nun, da sich die Kursteilnehmer kennen gelernt haben, und ihren Platz zum Arbeiten und ihr Lieblingszimmer gefunden haben, wird es Zeit für ein ausgiebiges Abendessen bei Kerzenschein in versammelter Runde.

 

Am Montagmorgen beginnt der eigentliche Kurs. Nach einem gemeinsamen Frühstück geht es an die Arbeit. Für diejenigen Kursteilnehmer, die nicht mit einem eigenen künstlerischen Projekt angereist sind, haben wir folgende Vorschläge:

 

1. Bildhauerei mit Holz im großen Format:

Aus einem Baumstamm sägen und hauen wir eine großformatige Figur, ein Möbelstück, eine Schale etc. Wir arbeiten entweder direkt im Wald oder in einer nach drei Seiten offenen Scheune. Hierfür sind maximal zwei Arbeitsplätze vorhanden. Material und Werkzeug werden zur Verfügung gestellt.

 

2. Bildhauerei mit Holz im kleinen Format:

Aus einem Holzklotz schnitzen wir ein kleinformatiges Objekt. Das Motiv kann eine Landschaft, ein Stilleben, ein Tier oder ein Portrait sein. Oder eines der Gebäude auf dem Anwesen. Für das kleinformatige Arbeiten in Holz sind zwei Arbeitsplätze inkl. Material und Werkzeug vorhanden.

 

3. Zeichnen und Aquarellieren nach der Natur:

Lassen Sie sich inspirieren vom alten Herrenhaus mit seinen französischen Möbeln aus den verschiedenen Stilepochen, seinen unzähligen kuriosen Objekten und naturkundlichen Sammlungen aus dem 19. Jahrhundert. Oder tauchen Sie ein in die Natur. Gehen Sie auf Motivsuche im Wald, im Park, im Rosengarten. Das Arbeitsmaterial zum Zeichnen und Aquarellieren bringen die Teilnehmenden selber mit. Wir helfen gerne bei der Auswahl und ergänzen aus unserem Fundus.

 

Das Sommeratelier endet am Freitag Nachmittag um 18 Uhr mit einer gemeinsamen Präsentation und Besprechung der entstandenen Arbeiten.

 

Es besteht die Möglichkeit nach Kursende noch zwei weitere Tage auf dem Anwesen zu verweilen und sich selbst zu versorgen.

 

ANREISE

Die Anreise erfolgt individuell.

 

Mit der Bahn:

Zum Beispiel im THALYS Köln-Paris (3h15min) oder im ICE/TGV Frankfurt-Paris (3h50min). Von Paris mit dem Nahverkehrszug Richtung Rouen bis Bahnhof Oissel (1h15min).

Gerne holen wir Sie am Bahnhof Oissel ab, und senden Ihnen einen detaillierten Fahrplan für den Tag Ihrer Reise zu.

 

Mit dem Auto:

Von Köln über Lüttich, Amiens, Rouen – ca. 545 km

Von Frankfurt am Main über Saarbrücken, Reims, Paris, Rouen – ca. 700 km

Wir senden Ihnen gerne eine genaue Wegbeschreibung zu.

 

Mit dem Flugzeug:

Lufthansa und Air France bieten Direktflüge von fast allen deutschen Flughäfen nach Paris an.

Sie wünschen einen Transfer vom Flughafen direkt zum Sommeratelier? Kein Problem, wir kümmern uns darum.

 

INFORMATION UND ANMELDUNG

Das Sommeratelier – Leben und Arbeiten in der Normandie – beinhaltet einen fünftägigen Atelierkurs unter professioneller Anleitung, fünf Übernachtungen mit Frühstück und Mittagessen sowie ein Abendessen und eine Exkursion.

 

Die Kursgebühr betragt 1300,– €.

 

Die Anmeldung muss entweder per Email (ernst@ernststark.de) oder hier online erfolgen. Nach Eingang einer Anzahlung in Höhe von 300 € ist Ihr Platz definitv reserviert, und Sie erhalten von uns eine Anmeldebestätigung. Der restliche Betrag wird bis sechs Wochen vor Kursbeginn fällig.

 

Sie wünschen weitere Informationen oder haben noch Fragen ?

Bitte wenden Sie sich direkt an den Veranstalter und Kursleiter Ernst Stark

 

Telefon:   +49 (0)179 2597808 oder +33 (0)633158027

E-Mail:     ernst(at)ernststark.de

 

 

      AGB

 

Informationen über unsere Teilnahmebedingungen finden Sie hier